Frühstück Klimaschutz mindfull

Das Acai-Bowl Dilemma!

Acaibowl mit Kokosjoghurt

Viren Ade mit super leckerer Acai-Bowl

Die Grippe hat unsere Familie erreicht! So ein Mist! Seit Jahren hat es mich nicht so erwischt. Geschlagene 10 Tage bin ich quasi nur im Bett gelegen - oder wäre am liebsten nur im Bett geblieben. Nicht ganz einfach als Mama, oder?

Langsam geht es wieder aufwärts, dafür ist mein Mann jetzt dran! Unser Jüngster hustet auch schon und somit muss nun echt noch einmal eine extra Portion Vitamin-Power her! Und zwar mit einer Acai-Bowl!

Das Immunsystem braucht jegliche Unterstützung, um sich all der herum-schwirrenden Viren zu erwehren, also warum nicht eine der leckersten Varianten zusammen mixen und genießen?

Schnell gemacht und die Kinder schlecken die Schüssel bis auf den letzten Rest aus und sind happy! Mission doppelt erfüllt, bis oben hin voller guter Nährstoffe und glücklich oben drauf! 

Ciao Grippe! ... Aber hallo Dilemma!

Acai-Bowl mit Kokosjoghurt

Denn, was ist noch mal schnell Acai?

Acai stammt aus der Acaizeiropalme, die  in den Regenwäldern des Amazonas wachsen. Es ist also weder ein regionales Produkt, noch hat es bei uns jemals Saison. Mh.

In Deutschland wird Acai in Form von  Pulver, gefrorenen Beeren, als Saft, Püree und in Kapseln angeboten. In gut sortierten Super- und Biomärkten findet man hier eine gute Auswahl. 

Es ist aber klar: die Beeren sind in Brasilien gewachsen und geerntet worden, verarbeitet und zu uns verschippert worden. Ein ziemlich langer Weg liegt hinter ihnen.

Acai-Bowl mit Kokosjoghurt
Acai-Bowl mit Kokosjoghurt

Was steckt in Acai-Beeren drin?

Açai-Beeren sind besonders reich an Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien und enthalten jede Menge Vitamine und Mineralien. Sie wurden über die letzten Jahre als „Superfood" gehypt und viele sprechen den Beeren fast schon Zauberkräfte zu.

Sie sollen perfekte Anti-Aging Wirkstoffe besitzen, vor Krebs schützen, beim Abnehmen helfen und vieles, vieles mehr.

Nur sagen Wissenschaftler: die Wirkung kann so leider nicht belegt werden. Und die Nährstoffe und Antioxidantien finden sich auch in unseren heimischen dunklen Beeren, wie Brombeeren, Heidelbeeren und schwarzen Johannisbeeren.

Und somit habe ich hier ein Dilemma! Mir gefällt der Gedanke mir mit einem Löffel Acai-Pulver eine extra Portion Gutes zu tun! Ich will aber auch darauf achten, in meiner Ernährung Klimaschutz mit einfließen zu lassen.

Ohne Dogma, schon klar! Wie immer bin ich der Ansicht, die Mischung macht's. Aber brauche ich Acai-Pulver, wenn doch die heimischen Beeren ebenso starke Nährstoffe in sich tragen? 

Eigentlich nicht! Das Acai-Pulver weg zu lassen, macht die Bowl vielleicht ein bisschen weniger fancy, aber so what? 

Aus der Kombination mit TK-Blaubeeren und TK-Himbeeren mit Banane und etwas (Pflanzen-) Milch entsteht ein köstliches Eis, fruchtig frisch und für mich zu jeder Tageszeit eßbar! 

Acai-Bowl mit Kokosjoghurt

Ciao, ciao Acai-Beere also?

Fest steht die Acai-Beere ist gesund und enthält sehr viele Nährstoffe und Antioxidantien.

Die findet man allerdings auch in heimischen dunklen Beeren, wie Heidel-beeren, Brombeeren oder schwarzen Johannisbeeren. Diese sind im März in Deutschland allerdings weit davon entfernt Saison zu haben.

Da ich für meine Bowl aber eh gefrorene Beeren genommen habe - und auch hier muss man aufpassen wie ein Fuchs, sonst kauft man nämlich ruckzuck köstliche kanadische TK-Blaubeeren - hätte ich es auch dabei belassen können.

Ich bin mir sicher, auch ohne das leuchtend pinke Acai-Pulver ist es eine Bowl voller Vitamine und Nährstoffe - nur das von der Presse suggerierte Gefühl: „Ah, ich tue mir etwas besonders Gutes, wenn ich ein Superfood beimische", stellt sich dann halt nicht ein. Und das Hipster feeling... ha,ha,ha!

Dafür aber das Bewusstsein, was für fantastische Möglichkeiten wir hier in Europa haben und das „Superfoods" auch hier bei uns aus dem Boden wachsen!

Mein Fazit:

Ich werde mein Glas Acai-Pulver natürlich verbrauchen und mich auch daran freue, solange ich es nutze! 

Denn es hilft weder den Menschen in Brasilien, noch dem Klimaschutz, noch mir, wenn ich es jetzt voll schlechtem Gewissen in die Tonne werfe.

Und ich werde auch weiterhin Bowls und Smoothies mit TK-Früchten machen. Da komme ich im Winter einfach im Augenblick noch nicht herum.

Darauf komplett zu verzichten, würde mir so schwer fallen, dass ich am Ende den Ganzen Klimaküchen Ansatz über Bord werden würde. Denn ich bin doch so Dogmen allergisch! Und das wollen wir doch nicht, oder?

Neu kaufen werde ich Acai-Pulver nicht. Wenn ihr aber welches kauft, dann achtet unbedingt auf Bio- und Fair-Trade- Qualität!!

Acai-Bowl mit gerösteten Nüssen

Das Rezept gibt es nun trotzdem...

...denn, wer weiß, vielleicht steht bei Euch auch noch ein Acai-Beeren Pulverglas in der Speisekammer herum? Oder es finden sich ein verknautschtes TK-Beeren Paket im Eisfach?

Und alle die kein Acai-Pulver im Haus haben freuen sich und können es einfach weg lassen!

Die Bowl schmeckt auch so köstlich - versprochen! 

Und voller Nährstoffe ist sie dank der TK-Blau-und Himbeeren auch!

Ganz ohne Hintergedanken habe ich schon mehrere Acai-Bowls gezeigt, schaut mal hier und hier

Beeren-Bowl mit oder ohne Acai

  • 1 Tasse TK- Heidelbeeren, möglichst aus heimischen Anbau
  • 1 Tasse, TK-Himbeeren, möglichst aus heimischen Anbau
  • 1/2 Tasse gefrorene Bananen
  • 1/2 Tasse (Pflanzen-) Milch
  • optional 1 EL Acai-Pulver

Alle Zutaten zusammen in einen Hochleistungs-Mixer geben und zu einem cremigen Eis verarbeiten.

Alle Zutaten zusammen in einen Hochleistungs-Mixer geben und zu einem cremigen Eis verarbeiten. Geht auch mit einem guten Pürierstab, hierfür die Beeren allerdings leicht antauen lassen.

Bei den Toppings kann man der Fantasie freien lauf lassen!

Ich habe etwas gepufften Amaranth und geröstete Nüsse genommen und noch einen großen Esslöffel Joghurt dazu gegeben. Ein paar gefrorene Beeren on top machen das Ganze dann noch hübscher! Das Auge ißt mit!

Acai-Bowl mit Kokosjoghurt und gerösteten Nüssen

2 Kommentare zu “Das Acai-Bowl Dilemma!

  1. Wow, das sieht ja richtig lecker aus. Muss ich unbedingt auch einmal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »
%d Bloggern gefällt das: